Feuerstürme in unseren Rippen

DSC01607

Es begann dort, wo der Himmel weit offen steht,
in pink und sich auflösenden Lichtstreifen.
Geister sitzen in meinem Mund
und singen ein Hurra auf den Frühling.
Heute sprechen wir
die Sprache der Vögel,
wenn sie in Pfützen baden,
blutrot
von der Trauer des Himmels
über längst vergangene Zeiten,
als es noch Schlachten zu schlagen galt,
die man mit einem Schwert gewinnen konnte.

Iss mein Herz als Ganzes,
Blut, granatapfelrot
tropft von deinen Lippen
in den See der Angst.
Plitsch-Platsch.
Taubenjunge schaukelt
auf einem Friedhof,
der Moment des Fliegens zerstört,
Speerspitzen in seinem Rücken,
die seinen Sarg vernageln.
Das ABC gerade erst gelernt.
A. Atomar.
B. Biologisch.
C. Chemisch
26 Buchstaben für Krieg.
Zähle rückwärts
Doch es endet nicht bei Null.

Hinterhof Apokalypsen.
Schulhof Apokalypsen.
Wo Steine fliegen und
Worte fallen.
Lichter zwischen den Lippen
und in der Mitte
dieser viel zu instabilen Gestalt
Regen aus Funken und Feuer
und Flammen und Asche,
der laut auf Straßen fällt,
unter denen unsere Würde liegt,
aufrecht begraben.
Sirenen singen Elegien
auf ungeschehene Geheimnisse,
ein Blick in die Vergangenheit ist
ein Blick in die Zukunft.

Dein Innerstes
schreit verzweifelt nach Sicherheit,
zweifelt, jedoch zähnebleckend,
wie der Wolf
voller Angst und Faszination
vor Feuer.
Reiße die Augen auf
und die Brust,
ehe dein Herz herausspringt,
flattert und flattert,
wie ein Vogel,
im Käfig nicht aus Gold,
aber aus Furcht,
aus Anspannung, aus Angst
vor dem Tod.
Dem eigenen und dem,
der Anderen.

Bomben leuchten heller als Sonnen,
Feuerstürme in unseren Rippen,
näher am Herzen als der Liebhaber,
der mit seiner Poesie dich langsam tötete.
Jeder Kampflärm höhlt dich aus,
dich und dein Rückenmark
und den Raum zwischen deinen Schulterblättern,
wo eine Hand dich berührte,
um dich in den Abgrund zu stürzen.

Nächster Halt: Das Ende der Klippen
oder ein Meer,
dessen Schaumkronen
zu hart über Wellen liegen.
Oder eine Wüste,
deren Sand
geschliffenem Glas gleicht,
in dessen Spiegelung der Tod lacht
über den Versuch
die Zeit zu hören und den Krieg zu gewinnen.
Der Tod ist der einzige Sieger,
der aus unseren Schlachtrufen hervorgeht,
messerwetzend und weinend.

Advertisements

6 Gedanken zu “Feuerstürme in unseren Rippen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s