Von einem Optimisten und der Realität

Eisberge

Er war der personifizierte Optimismus. In seinem Wörterbuch kam „ausweglos“ nicht vor. Es gibt Ausweg und danach, sagt sein Duden, kommt Ausweichbewegung. Das sind Worte, die er benutzen kann, die in Ordnung sind für ihn. Doch ausweglos und Ausweglosigkeit wurden ersatzlos gestrichen.

Dann kam der Moment, in dem die Realität ihn einholte.
Er rannte schnell, durch Wasser, über rote Ampeln, am Meer entlang, sprang über Mauern, offene Gräber. Er rannte schnell, doch die Realität rannte schneller. Holte ihn ein, packte ihn, drehte ihn zu sich herum, damit er ihr endlich ins Auge sehen musste.
Und die Realität war so hässlich. So hässlich, dass er erschrak.
Doch seine Augen waren es gewohnt nach der Schönheit und nach der Hoffnung zu suchen, also wanderten sie über die Realität, Zentimeter für Zentimeter, und suchten nach einem Ausweg. Es war schwierig. Manche Berge sind zu hoch, um sie im Alleingang erklimmen zu können. Manche Ozeane zu weit, um sie im Alleingang durchschwimmen zu können.
Sein Mund stand leicht offen, er war noch immer ein wenig außer Atem vom verlorenen Wettrennen, und dann wurde aus seinen schmalen Lippen ein Lächeln. Fast wie von allein. Sein Gesicht kannte nichts anderes.
Wenn er das Spiel zu verlieren drohte, änderte er die Regeln. Ganz allein und ganz im Stillen, nur für sich. Nicht alle Berge mussten erklommen, nicht alle Ozeane durchschwommen werden und nicht alles musste allein geschafft werden.
Und so lächelte er die Realität an, zwinkerte ihr zu, nahm sie an der Hand.
„Hallo, alte Bekannte.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s