Scheibenwischermonotonie

Scottish Road

Es war als hielt die ganze Welt den Atem an. In einer dieser mondlosen Nächte. Sogar das Auf und Ab des Scheibenwischers fügt sich ein in die einlullende Monotonie des Augenblickes. Ein hübsches, langes Wort in meinem ‚Dictionary of felicitas-invented words‘: Scheibenwischermonotonie. Dieser Moment der Ruhe während des Sturms.
Den Strohhut im Nacken, Gänsehaut auf den Beinen, darüber nachdenkend, ob uns vielleicht nur der bedingungslose Glaube fehlte. Der Glaube daran, dass wir über das Ende der Welt hinausschreiten können. Und trotzdem werden wir wieder nach Hause kommen. Ich schwöre es.
Manchmal tut man Dinge im Versuch einen Frieden zu wahren, den es sowieso nicht gibt.
Und hinterher fragt man sich, wo man einen Fehler gemacht hatte.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Scheibenwischermonotonie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s