Balanceakt

Ein Balanceakt, ein Drahtseilakt,
auf wackligen Beinen,
mit verdammten zitternden Knien,
im einen Moment kurz vor dem Fall
in die bodenlose Tiefe,
dann: Gleichgewicht in letzter Sekunde,
Triumph und Stolz und Jubel,
nur um im nächsten Moment
erneut zu wanken
und irgendwann wirst du
f
a
l
l
e
n
und vielleicht hat die Tiefe keinen Boden,
aber Hände, die dich
a u f f a n g e n,
vielleicht sind es deine eigenen.

Werbeanzeigen

[10 von 12]

Oktober bekennt Farbe
und lässt sie dann fallen
in unangemessene Dunkelheit,
macht Versprechen von Gold
und meint damit: Wärme,
die es womöglich nicht gibt,
und die Unmöglichkeit
zu fallen und stillzustehen.
Nicht jede Veränderung
ist automatisch Verschlechterung.

Was süß ist

Ich habe immer auf Anerkennung gehofft,
als wären es die Süßigkeiten
ganz oben im Regal
außer Reichweite.

Als du dann auftauchtest,
mit der Selbstverständlichkeit
von 3 Jahrzehnten,
gab es Schokolade
und Pralinen
und Sirup.

Ich musste feststellen,
dass mein Magen
daran nicht gewöhnt war.
Ich musste feststellen,
dass mein Herz
daran nicht gewöhnt war.

Ich versuche immer noch,
das alles zu behalten
und so zu tun,
als hätte ich das verdient
und als wüsste ich,
wie man damit umgeht.

Verlieren

Sie hasst diesen Kampf,
den sie immer und immer wieder
aufs Neue austragen muss.
Kann sie ihn nicht endlich
endgültig gewinnen?
Oder ein für alle mal verlieren,
damit sie nie wieder,
nie, nie wieder
kämpfen muss?
Dann lass sie doch
wenigstens verlieren!
Wenn du sie schon nicht gewinnen lässt.
Sie hat es so satt.
Dieses ständige Unentschieden,
dieser ständige Waffenstillstand,
der doch nur vorübergehend ist.
Lass sie doch bitte endlich verlieren!