Secret Keeper

Du hörst nicht zu, um zu antworten.
Du hörst zu, um zu verstehen.
Das ist das ganze Geheimnis,
warum dir alle
ihre Geheimnisse anvertrauen.

Werbeanzeigen

[1 von 12]

Januarschnee

Januar öffnet den Vorhang,
begrüßt uns
mit großen Worten,
mit Trommelwirbel
und …
Stille.
Eisiges Schweigen.
Zuckersüß.
Wir warten
auf Applaus.

Liebeserklärung an F. – Teil VII

IMG_0726

Es gibt nichts mehr zu erzählen, befürchtest du.
Nicht wie damals, als wir gar nicht mehr aufhören konnten zu reden, auch nicht nach einer stundenlangen Autofahrt, einem ganzen Abend vor dem Zelt, einer ganzen Nacht im Zelt und einer weiteren stundenlangen Autofahrt.
Mittlerweile kennen wir die Geschichten, von Kindheit & Erwachsenwerden, von Familie & Freunden, von Schule & Studium & Beruf.

Du brauchst mir nicht mehr die Namen deiner Schwestern sagen, ich habe sie bereits kennengelernt.
Ich brauche dir nicht mehr die Farbe des Pferdes erklären, du hast sein Fell bereits berührt.

Ich kenne deine Freunde, deine Narben, die Bedeutung deines Rings, dein Heimatdorf, alles.
Du kennst meine Familie, meine Kämpfe, die Bedeutung meiner Armbänder, mein Kinderzimmer, alles.
Wir können von der Vergangenheit nichts mehr erzählen, ohne uns zu wiederholen.

Na und?

Dann erzähle mir von deiner Gegenwart!
Von deinen Gedanken, von deinen Gefühlen,
von deinen Träumen, von deinen Zielen.
Oder sei einfach bei mir und schweige.
Deine Anwesenheit erzählt genug.

Teil I
Teil II
Teil III
Teil IV
Teil V
Teil VI

Die Wahrheit sollte jeder erfahren

Hausdächer

Rufe es lautstark von den Hausdächern. Stürme bis ganz nach oben, den höchsten Kirchturm hinauf, bis du die ganze Stadt überblickst, bis zum Meer hin siehst, wo die Möwen sich um Brotkrumen streiten, bis du fast die ganze Welt überblickst. Zumindest fast die ganze deinige Welt. Und von dort oben kannst du es hinausschreien.

Schreibe es auf jedes Plakat. Ziehe durch die Stadt und pinsele die Worte auf jedes Stück Papier, das du findest, auf Konzertplakate, auf Werbetafeln, auf Litfaßsäulen, die schon fast nirgendwo mehr zu finden sind, auf Aushängeschilder, und auf jedes Stück Mauer, auf jede Wand. Auf alles, worauf man Worte bannen kann. Schreibe es in Großbuchstaben und so, dass jeder es sieht.

Erzähle dem Wind davon. Stelle dich an den Rand einer Klippe, dort wo der Wind am lautesten ist. Flüstere es ihm ein, alles, was du sagen möchtest. Und er wird es um die ganze Welt tragen. Über die Ozeane, durch Wälder, wo er Blätter und Bäume zum Rauschen bringt, über Berge und Täler und dazwischen hindurch, zwischen einem jeden Haus einer jeden Stadt. Bis der Wind ein jedes Ohr erreicht hat.

Das ist es, was du mit der Wahrheit tun solltest. Denn ein Jeder sollte davon erfahren. Also höre endlich auf zu schweigen und richte deine Worte an die Welt.