Mut waschen

„Ich habe mal gelesen“, beginne ich, obwohl ich weiß, dass 90 % meiner Sätze so beginnen, „dass man seinen Mut regelmäßig waschen muss. Dass er sonst dreckig wird und schwerfällig.“
Erst sieht sie verwirrt aus, dann missmutig, weil sie immer missmutig wird, wenn sie etwas nicht versteht oder wenn ihr etwas zu philosophisch wird. Dann jedoch grinst sie breit. „Ich wasche meinen Mut am gründlichsten mit Alkohol“, sagt sie und bestellt die nächste Runde.
Als wir anstoßen, sieht uns Ayoub – Gaststudent aus Ägypten, einigermaßen religiös – überrascht an. Sein Blick sagt entweder „Euer Ernst!?“ oder „Muss ich mir jetzt Sorgen machen?“. Vielleicht auch beides.
Ich proste auch ihm zu. „Welcome to Western Civilization!“

Werbeanzeigen

Dialog mit einem widerspenstigen Mädchen

DSC00354

In Momenten wie diesem verstand ich, warum es Menschen gab, die sie fürchteten.

„Ich kann sehr wohl allein nach Hause gehen“, fauchte sie. „Oder was spricht deiner Meinung nach dagegen?“
Ich sah sie an, klein wie sie war, in einem verdammt kurzen Kleid, das unverschämt viel von ihren Beinen zeigte, sah in ihre Rehaugen, die sie angriffslustig zusammengekniffen hatte.
„Ich habe nicht gesagt, ich begleite dich nach Haus, weil du ein Mädchen bist“, sagte ich schnell. Klar, sie sah aus wie ein hilfloses Mädchen. Aber wenn sie eines nicht war, dann hilflos.
„Ich komme schon mit den Männern klar.“ Sie verschränkte die Arme vor der Brust. Muskulöse Arme.
„Ich weiß. Aber die Männer kommen nicht mit dir klar.“ Ich zwinkerte ihr zu. Weil sie dadurch nur noch grimmiger dreinsah, ergänzte ich: „Mensch, du bist immer noch die kleine Schwester meines besten Freundes. Max bringt mich um, wenn ich dich nachts allein durch die Straßen laufen lasse.“
„Ich werde auf deine Beerdigung kommen“, entgegnete sie trocken. Dann ging sie an mir vorbei und trat aus der Bar, ohne sich noch einmal nach mir umzudrehen.

Vom Fehlen der Angst

Whisky

„Wie kommt es, dass du immer alleine bist? Dass du keine Freunde hast?“
Er hatte sich nun bereits zwei Stunden lang mit ihr unterhalten. Sie war interessant, freundlich, offen, aufmerksam und – wie er fand – überdurchschnittlich hübsch. Sie hatte bisher keine Macken gezeigt, keine abschreckenden Weltanschauungen geäußert. Und dennoch behauptete sie jetzt, dass sie keine Freunde hatte.
Sie zögerte kurz, als müsste sie überlegen, ob sie wirklich mit der Wahrheit herausrücken wollte.
„Weißt du“, setzte sie schließlich an „ich habe vor nichts Angst.“
Er wartete. Das war vielleicht eine ungewöhnliche Aussage, aber doch sicher keine Begründung.
Sie starrte angestrengt auf die Eiswürfel in ihrem Glas und fischte einen davon heraus. „Ich sage das nicht einfach so. Ich habe tatsächlich vor nichts Angst. Anfangs fasziniert das die meisten Menschen. Doch wenn sie mich dann einige Zeit kennen, ein paar mal mit mir unterwegs waren, sind sie nicht mehr fasziniert, sondern irritiert. Immerhin bin ich doch eigentlich nur ein ganz normaler Mensch. Und dann auch noch ein Mädchen.“ Sie schnaubte verächtlich. „Als wäre das ein Grund, um Angst zu haben. Viel zu viele Menschen verstecken sich hinter Ausreden. Und lassen sich bei jeder Entscheidung von Angst leiten. Angst vor dem Versagen. Angst vor Gewalt. Angst vor der Meinung anderer. Angst vor Verlust. Ich jedoch nicht.“
Sie beobachtete angestrengt, wie der  Eiswürfel zwischen ihren Fingern zu schmelzen begann. Leise sprach sie weiter: „Irgendwann werfen sie mir dann vor, dass ich verrückt bin. Lebensmüde. Absolut gefühlskalt.“
Ihr Blick richtete sich wieder auf ihn. Abwartend.
Er überlegte kurz, trank einen Schluck von seinem Whisky, überlegte nochmal. Endlich sagte er etwas. „Du hast also vor nichts Angst?“
Sie konnte seine Stimme nicht deuten, sie klang völlig neutral.
Beinahe entschuldigend schüttelte sie den Kopf.
Er zuckte mit den Schultern. „Was kümmert es mich, VOR was du Angst hast? Viel wichtiger ist doch, UM was du Angst hast. Das sagt viel mehr über dich aus. Darüber, was dir wichtig ist.“
Zuerst starrte sie ihn überrascht an. Dann breitete sich ein Grinsen auf ihrem Gesicht aus.

Meine Würde

Kaffee

Nachdem er seinen Kaffee bei ihr bestellt hatte, ließ sie irgendetwas an seinem Blick abwarten. Als wollte er noch mehr bestellen. Er grinste breit. Und viel zu selbstbewusst. „Möchtest du mit mir aufs Sommerfest gehen?“
Im ersten Moment war sie überrascht. Im zweiten genervt. Im dritten fiel ihr etwas ein: „Tut mir leid, aber da muss ich zu einer Beerdigung.“
„Oh, das tut mir leid.“ Er wusste sowas von offensichtlich nicht, was er sagen sollte. Weil er doch immer nur alles lustig fand. Aber was sollte man wohl zu einer Beerdigung sagen?
Sein Blick schweifte durch das Café, als wäre er auf der Suche nach einer Souffleuse, die ihm zuflüsterte, was man da jetzt sagen sollte. „Jemand aus der Familie?“, fragte er schließlich in einem – wie er hoffte – mitfühlenden Tonfall. Immerhin kannte er ihre Familie nicht. Sie war schließlich die Zugereiste.
Sie schüttelte ernst den Kopf. Ihre Mundwinkel zuckten. „Meine Würde. Damit ich vielleicht nächstes Jahr mit dir aufs Sommerfest gehen kann.“

Im Hintergrund musste jemand sein Lachen verschlucken.

4 vs. 1

Immer in Bewegung bleiben

Sie wusste nicht, wo sie beginnen sollte, öffnete den Mund und schloss ihn wieder, empört, sprachlos. Schließlich platzte ein ganzer Schwall Worte aus ihr heraus: „Dann standen sie da, zu viert, und ich allein, und zählten ihre Anschuldigungen auf, ihre Vorwürfe gegen mich und alle Partner, mit denen ich doch eigentlich nichts zu tun habe und die auch gar nicht anwesend waren. Sie waren zu viert und ich war ganz allein. Und ich fühlte mich hilflos und mit jedem Satz kleiner werden.“

Wie immer konnte er nur unbeeindruckt mit den Schultern zucken. „Gut, dass du so groß bist.“

Dächer

Dächer

Das war nichts, was man jeden Tag machte. Und doch hatte sie nicht mit der Wimper gezuckt, als ich ihr davon erzählte. Sie wusste, worum es ging. Ich musste nicht beginnen aufzuzählen, was alles auf dem Spiel stand. Ich musste keine Reden halten über die Zukunft. Ich musste sie nicht überreden. Sie war kein Mensch der Worte. Sie war ein Mensch der Taten. Der großen.
Wir quetschten uns durch ein winziges Fenster und balancierten über die heißen Dachziegel bis hin zum nächsten Schornstein. In dessen Schatten versteckten wir uns vor der Sonne und vor unerwünschten Blicken. Unter uns lag die Stadt, die trotz der Hitze vor Menschen wimmelte. Es stank nach dem Fluss, der zu wenig Wasser führte und zu viel Dreck. Vor uns breitete sich ein Labyrinth aus Dächern aus, verschachtelt, ineinander gesteckt, übereinander gebaut, verwinkelt, verworren. Steil.
Zwei Tauben flogen über uns. Die Luft flirrte.
Ihr Blick über die Dächer sah beiläufig aus, doch ich wusste, dass sie gerade einen Weg fand, zwischen Schornsteinen und Dachfenstern hindurch, über Giebel und Firste und Regenrinnen.
„Bei Nacht wird es schwieriger zu erkennen, wo Ziegel fehlen, wo ein Vorsprung endet, wo der Abgrund wartet.“ Ich versuchte sachlich zu klingen. Ich wollte sie nicht ohne Warnung in die Gefahr schicken.
„Bei Nacht wird es schwieriger, mich zu erkennen“, antwortete sie ruhig.